Inbetriebnahme, Wartung und Pflege von Elektroden

pH, Redox und Chlorelektroden sind empfindliche Messinstrumente und bedürfen regelmäßiger Wartung und den richtigen Umgang um eine möglichst lange Lebensdauer und korrekte Messwerte zu erreichen. Es gibt keine Richtwerte, wie lange eine Elektrode zu verwenden ist, bei ordnungsgemäßem Umgang sollte man qualitativ hochwertige Elektroden jedoch zwei Jahre im Schwimmbad einsetzen können. Kontrollieren lässt sich der Zustand der Sonde letztenendes nur über das Kalibrieren mit passenden Kalibrierlösungen und regelmäßiges gegenmessen der Wasserwerte mit geeigneten Messgeräten.

Wir empfehlen in einem 4-6 wöchigen Intervall eine erneute Kalibrierung jeder Elektrode. Ein regelmäßiges überprüfen der Wasserwerte mit entsprechenden Messmethoden (DPD1, Phenol Red, mind. 1-2 mal wöchentlich) ist bei automatischen Dosiersystemen dennoch unerlässlich. Dosiersteuerungen können nur zuverlässig funktionieren wenn auch der Messwert verlässlich ist. Fehlerhafte oder vernachlässigte Kalibrierungen können zu Fehldosierungen bis hin zu Schäden an Beckenmaterial und Gesundheit führen. 


Inbetriebnahme der Elektroden
Bei frisch in Betrieb genommenen Sonden (neu oder nach dem Winter) empfiehlt es sich nach einigen Tagen die Kalibrierung zu prüfen. Die Sonden benötigen eine gewisse Einlaufzeit um notwendige Oxidschichten auf den sensitiven Bereichen aus zu bilden. Das ausbilden dieser Oxidschichten dauert, abhängig der Wasserparameter, 2...6 Stunden. Die erstmalige Kalibrierung ist also erst nach einer gewissen Einlaufzeit vor zu nehmen, eine Kontrolle der erstmaligen Kalibrierung sollte nach spätestens einer Woche erfolgen.


Reinigen der Elektroden
Poolwasser ist im Regelfall eher als sauberes Wasser ein zu stufen. Ein reinigen der Sonden ist im Normalfall also nicht all zu oft nötig. Es gibt hierfür spezielle Reinigungslösungen für Elektroden. Die Sonden werden 1-2 Stunden in diese Lösungen getaucht - bei aggressiveren Verunreinigungen / Anhaftungen kann zusätzlich mit einem weichen Tuch gearbeitet werden. Sollte das Schwimmbadwasser durch mangelnde Desinfektion (grünes Wasser oder starke Trübungen) verunreinigt gewesen sein, empfiehlt es sich immer die Sonden zu reinigen. Anhaftungen dieser Verunreinigungen können das Diaphragma der Elektrode zu setzen und verfälschen so den Messwert. Vor dem Einlagern einer Sonden im Winter, sollten sie ebenfalls 1 bis 2 Stunden in passende Reinigungslösung gestellt werden.


Überwintern / einlagern der Elektroden
Bei Schwimmbädern die im Winter ausser Betrieb genommen werden, sind gewisse Aufbewahrungsrichtlinien für die Elektroden zu beachten. Für elektrochemische Sensoren gibt es spezielle Aufbewahrungslösungen in denen sie gelagert werden müssen. Diese ist u.a. in unserem Shop erhältlich. Abhängig der Gel-Füllung (Elektrolyt) der Elektrode wird die passende Aufbewahrungslösung mit gleicher Konzentration gewählt. Für die gängigen Elektroden im Schwimmbadbereich wird 3-molare KCl (Kaliumchlorid) Lösung verwendet, die ein auslaugen des Gel-Elektrolyten verhindert und diesen in kleinem Umfang regeneriert. Die Sonden dürfen nicht trocken und nicht in normalem Leitungs- oder destilliertem Wasser gelagert werden. Beim Einlagern ist darauf zu achten, dass das Diaphragma der Sonde vollständig von der KCl-Lösung umgeben ist - die Elektroden sollten also stehend gelagert werden. Vor jeder Überwinterung ist frische KCL-Lösung in den Aufbewahrungsbehälter ein zu füllen. Bei Sonden die längere Zeit eingelagert werden sollen empfiehlt es sich, die KCl Lösung nach 4-6 Monaten zu erneuern.