Richtige Dimensionierung der Filteranlage in privaten Schwimmbädern | PoolDigital.de

Auslegung der Filteranlage in einem privaten Schwimmbad

Eine kleine Auswahlhilfe bzgl. der richtigen Kesselgröße und einer passenden (regelbaren) Pumpe zum entsprechenden Kessel.

Alle Angaben bzgl. "Förderleistung" sind als tatsächliche Förderleistung an zu nehmen und nicht als abgelesene Werte aus der Pumpenkennlinie zu interpretieren. Bei der Auswahl eines passenden Filterkessels für Skimmer- oder Überlaufbecken sind vorrangig die Beckenabmessungen (L x B) und die Anzahl der Einlaufdüsen relevant. Das reine Wasservolumen ist hier nicht das ausschlaggebende Kriterium, da es im Privatbereich keine Notwendigkeit / Anforderung gibt, den Beckeninhalt innerhalb einer möglichst kurzen Zeit 1x um zu wälzen.


SKIMMERBECKEN:
Für die meisten rechteckigen Skimmerbecken sollten max. vier Einlaufdüsen verbaut werden (Kombiwalze) ... unnötig viele Düsen reduzieren den Durchfluss pro Düse und damit die Austrittsgeschwindigkeit des Wassers aus jeder Düse (Wurfweite). Dies würde wiederum dazu führen, dass man mit eher hohen Umwälzleistungen arbeiten müsste um das Wasser brauchbar von einem Ende des Beckens bis zum anderen zu bewegen. Ausgehend von vier Düsen lässt sich (für typische Beckenlängen zw. 5 und 10m) "[i]überschlägig[/i]" rechnen, dass pro Meter Beckenlänge voraussichtlich etwa 1 m³/h Umwälzleistung erforderlich sein werden, damit die Hydraulik des Beckens funktioniert (also 6m Becken: ~6m³/h, 8m Becken: ~8m³/h, 10m Becken ~10m³/h).
Deutlich über 10m Beckenlänge funktioniert eine Kombiwalze nicht mehr und man durchströmt die Becken idealerweise "quer" (mehr Skimmer, mehr Düsen, mehr Förderleistung erforderlich).


ÜBERLAUFBECKEN:
Überlaufbecken sollten im besten Fall immer mit Bodeneinlaufdüsen gebaut werden. Die Düsenanzahl ist hier meist deutlich höher als bei einem Skimmerbecken gleicher Baugröße - bei korrekter (üblicher) Anzahl / Anordnung der Düsen kommt man in privaten Schwimmbädern im Normalfall mit Durchflussraten zw. 800 und 1000l/h pro Bodeneinlaufdüse zurecht, so dass sich ähnliche Förderleistungen ergeben wie bei einem gleich großen Skimmerbecken.


DIMENSIONIERUNG FILTERKESSEL:
Wenn die Filtrationsleistung eines Sandfilterkessels optimiert und die Filtergeschwindigkeit an oder unter 30m/h liegen soll, ergibt sich aus der voraussichtlich erforderlichen Förderleistung ein bestimmter Kesseldurchmesser. Maximal 30m/h Filtergeschwindigkeit sind deswegen an zu streben, da sich durch die reduzierte Geschwindigkeit bei jedem Filtermedium eine bessere Filtrationsleistung ergibt, als bei höheren Geschwindigkeiten. u.A. ist "max. 30m/h" auch die Empfehlung für  diverse Filtermedien wie z.B. dem Filterglas AFM von Dryden Aqua. Dieses Filtermedium mit einer Filteranlage ohne regelbare Pumpe zu kombinieren (deren Auslegung üblicherweise im Bereich um 50m/h Filtergeschwindigkeit liegt) ist wenig sinnvoll.

KESSELDURCHMESSER NACH VORAUSSICHTLICH NOTWENDIGER UMWÄLZLEISTUNG:
bis 6.0m³/h -> 500mm / 530mm Filterkessel
bis 8.5m³/h -> 600mm Filterkessel
bis 10.0m³/h -> 650mm Filterkessel
bis 13.5m³/h -> 750mm Filterkessel
bis 15.0m³/h -> 800mm Filterkessel
bis 19.0m³/h -> 900mm Filterkessel


DIMENSIONIERUNG FILTERPUMPE:
Anhand des Durchmessers des Filterkessels ist wiederum eine regelbare Pumpe zu wählen, die in der Lage ist die notwendige Förderleistung zum Rückspülen des Kessels zu erreichen. Und zwar nicht "laut Kennlinie oder Datenblatt" - sondern natürlich effektiv in der eigenen Installation. Eine Pumpenkennlinie berücksichtigt keine saugseitigen Druckverluste und die Kennlinie erfasst die "Förderhöhe" einer Pumpe direkt am Pumpenausgang. In einer Beckeninstallation muss die Pumpe das Wasser über X-meter mehr oder minder gut dimensionierter Verrohrung ansaugen (ggf. auch mit Höhenversatz) und muss das Wasser 2x durch ein 6-Wege Ventil drücken. Das 6-Wege Ventil alleine erzeugt bei höherer Förderleistung 0.15 Bar Druckverlust pro Weg, so dass die tatsächliche Förderleistung einer Filterpumpe in einer Beckeninstallation deutlich von den Daten der Kennlinie abweicht. Installationsabhängig liegen die typischerweise erreichten, tatsächlichen Förderleistungen 20% bis 35% niedriger als die Kennliniendaten.

Zum Rückspülen des Filterkessels muss die Fließgeschwindigkeit durch den Kessel auf 50m/h angehoben werden um eine ausreichende Auflockerung des Filtermediums und eine entsprechende Reinigung des Filtermaterials zu erreichen.

PASSENDE PUMPE ZUR KESSELGRÖßE:
500mm Filterkessel (10m³/h Förderleistung zum Rückspülen notwendig)
 - Aqua TechniX Aqua Vario Plus (bei kurzer saugseitiger Verrohrung)
- BADU Alpha Eco Soft
- BADU Eco Soft
- BADU Prime Eco VS, BADU Gamma Eco VS, BADU Delta Eco VS, Profi Eco VS, Eco Flex (ungeachtet des Mehrpreises und der Sinnhaftigkeit - aber eine "zu große" regelbare Pumpe gibt es nicht)

600mm Filterkessel (14 .. 14.5m³/h Förderleistung zum Rückspülen notwendig)
- BADU Alpha Eco Soft (bei sehr kurzer und großzügiger saugseitiger Verrohrung und kurzer Rückspülleitung)
- BADU Eco Soft
- BADU Gamma Eco VSBADU Prime Eco VS
BADU Delta Eco VS
- BADU Profi Eco VS
- BADU Eco Flex (siehe oben... ungeachtet Kosten/Nutzen)

650mm Filterkessel (16.5 .. 17m³/h Förderleistung zum Rückspülen notwendig)
BADU Prime Eco VS (bei kurzer saugseitiger Verrohrung und kurzer Rückspülleitung)
BADU Gamma Eco VS
BADU Delta Eco VS
- BADU Profi Eco VS
- BADU Eco Flex (siehe oben... ungeachtet Kosten/Nutzen)

750mm Filterkessel (22 .. 23m³/h Förderleistung zum Rückspülen notwendig)
BADU Gamma Eco VS (bei kurzer saugseitiger Verrohrung)
BADU Delta Eco VS
- BADU Profi Eco VS
- BADU Eco Flex

800mm Filterkessel (25 .. 26m³/h Förderleistung zum Rückspülen notwendig)
BADU Delta Eco VS (bei kurzer saugseitiger Verrohrung und kurzer Rückspülleitung)
- BADU Profi Eco VS
- BADU Eco Flex

900mm Filterkessel (32 .. 33m³/h Förderleistung zum Rückspülen notwendig)
- BADU Profi Eco VS (bei kurzer saugseitiger Verrohrung)
- BADU Eco Flex

 

Anmerkung:
Natürlich kann ein Filterkessel beliebig über die notwendige Größe hinaus (Über)dimensioniert werden. Dabei ist aber immer zu berücksichtigen, dass die Filterpumpe in diesem Fall ebenfalls an die Größe des Filterkessels angepasst werden muss (Förderleistung zum Rückspülen). Der zusätzliche Nutzen durch einen "übergroßen" Filterkessel steht meist nur wenig in Relation zu den zusätzlich entstehenden Kosten für den Kessel selbst, die Menge an Filtermaterial und der passenden Filterpumpe.